Welches Tier ist das?

21Jan13

Steht morgens auf, geht auf allen Vieren, weil es so glatt ist und der Weg zum Fahren zu kurz, zur Arbeit, kommt abends spät völlig geschafft nach hause, geht nach zweistündiger Ruhephase, in der Sofas eine zentrale Rolle spielen, ins Bett, steht morgens auf, geht zur Arbeit. Usw. usf. – Welches Tier ist das?

Genau! Ein Ochse. Genauer gesagt: Ein Dummer Ochse.

Definition: Der Dumme Ochse lebt in Klein- oder Großherden, viele leben auch auf dem Dorf, manche haben ein Strandhaus in Südfrankreich. Biologisch gehört diese Kuhunterform zur Gattung der Primaten. Die meisten dieser Primaten beherrschen den aufrechten Gang, machen von ihrer Aufrichtigkeit jedoch selten Gebrauch. Am besten können Dumme Ochsen das wiederkäuen, was andere ihnen vorgekaut haben. Dieses Wiederkäuen des Vorgekauten nennt der Fachmann auch künstliche Befruchtung.

Eine künstliche Befruchtung ist etwas völlig Natürliches in der Welt der Dummen Ochsen. Sie erfolgt jeden Tag mehrmals, und das von unterschiedlichen Samenspendern. Z.B. von ihrer Bank, – sie ist eine Samenbank. Oder der Zahnpastaverkäufer, oder der Pastaverkäufer, aber auch Politikhersteller (vgl. ihre Produkte, sog. politische Meinungen), sie sind Samenbanken, die den Dummen Ochsen täglich zu befruchten suchen. Im Gegensatz zum Gemeinen Ochsen, ist der Dumme Ochse durchaus befähigt, Lendenfrüchte zu tragen oder zu zeugen.

Sein Chef, der Dumme Ochs‘, penetriert ihn aufs Gleiche mit seinem Samen. Ist der Chef eine Cheffin, so ist es kein Problem, auch sie kann penetrieren. Alle Dummen Ochsen sind in dieser Hinsicht begabt bis zur Selbstpenetranz. – Wundert euch nicht, das ist biologisch so abgesprochen, da die Natur gesehen hat, dass die Missgeburtenrate bei den Dummen Ochsen in guten Zeiten bei exakten 85% liegt (in manchen Missgeburtenjahrgängen auch höher). Eine Missgeburt ist nicht zu verwechseln oder gar gleichzusetzen mit einer Fehlgeburt (obwohl es wünschenswert wäre).

Doch kommen wir weg von dem unappetitlichen Thema der künstlichen Befruchtung. Kommen wir zum Paarungsverhalten des Dummen Ochsen. – Der Dumme Ochs‘ ist bei der Partnerwahl in etwa so wählerisch wie alle anderen Primaten. Vergleichbar mit dem Vorgehen eines Pavians, nur direkter in der Umsetzung. Damit ist zu diesem Thema praktisch alles gesagt, was zu wissen uns nötig erscheint (schließlich könnten Erwachsene anwesend sein, liebe Kinder).

Die Kinder der Dummen Ochsen werden, und das ist einmalig in der Biologiegeschichte des Universums, als Menschen geboren. Erst später werden aus Kindern Dumme Ochsen. Es ist unmöglich vorauszusagen, welche Menschen zu Ochsen werden, weshalb zunächst alle Kinder Liebe verdienen, manche sogar erfahren. Potentiell ruht in jedem Menschen der Dumme Ochs‘. Doch zu diesem Tier wird der Mensch erst, wenn er gelernt hat, wiederzukäuen ohne auszuspucken oder sich zu übergeben. Hat der Mensch das natürliche Geschmacksempfinden und den Würgereiz erst überwunden, steht einer Eingliederung in die Herde nichts mehr im Wege.

Für alle Dummen Ochsen gilt umgekehrt: In ihnen liegt ein Mensch verschüttet. Manchmal entdecken Dumme Ochsen den Menschen in sich wieder. Dies kann unter Umständen zu einer biomentalen Rückverwandlung führen. Obwohl dieser Vorgang allein im Kopf stattfindet (phänotypisch sind Menschen und Dumme Ochsen von einander kaum zu unterscheiden), tut die Transformation in den meisten Fällen körperlich weh. Darum passen viele Ochsen genau auf, dass ihnen dieser Schmerz niemals widerfährt.

Die Aussichten sind schmal für die Primatengattung Menschenskind. – Doch hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen, ist Hoffnung. Sofern sich keine böse Königin gefunden hat, diese zu vergiften, besteht sie auch noch heute.

Dumme Kuh
(Bild via feuerwehr-weblog.de)

Advertisements


12 Responses to “Welches Tier ist das?”

  1. 1 Kuh mit Brechreiz

    wiederkäuen ohne auszuspucken oder sich zu übergeben… ein äußerst zutreffendes Bild. Sehr gut. Es gibt jedoch zu Gunsten des besagten Rindviechs gravierende Unterschiede. Der Ochse stellt sich nicht noch freiwillig unfreiwillig den Weckerm und vermehrt sich wenigstens nicht. 😉

    • Diese Art von Ochsen vermehrt sich leider schon. 😀

  2. Seeeehr schön!! Und frohes Neues und hallo zurück und hoffe, einen wundervollen Urlaub gehabt zu haben?

    Was ich aber bei der Beschreibung des Dummen Ochsen ein wenig vermisse, ist die schier endlose Energie, mit der der Dumme Ochse sein Dasein bejammert, beklagt, beschimpft und auf der Kollektives-Gejammer-Dummer-Ochsen-Plattform (aka Facebook) beschreibt … 🙂

    • Da bist du ja, Hannibla! Schön.

      O, eine Diskussion unter Ochsenexperten! Du sprichst da die Gattung des Jammerochsen an, enge Verwandte des bevorzugt im Flachen lebenden Egoochsen. Beide sind, wie wir Oxenechsperten wissen, subfamiliäre Bestandteile der übergeordneten Gruppe des Dummen Ochsen. Ich hätte den Jammerochsen wohl erwähnt, allerdings verdient er ein eigenes Kapitel in einer Doktorarbeit, meiner geringen Meinung nach. Vielleicht, wer weiß, möchten Sie die Ehre übernehmen, werte Kollegin!

      • Da haben Sie mich aber auf ein so erfreulich unerforschtes Feld gestoßen! Ich sehe eine deskriptive Grammatik, kontrastive Analysen, empirische Erhebungen … hach … da glüht das linguistische Herz! Muss doch gleich mal meine Doktormuttter anrufen!

  3. 6 ähnelt calmunds calli

    Der Teddybär

    … und so einen will ich haben. unbedingt. http://www.etsy.com/shop/UnDeadTeds/sold

    via nerdcore

  4. 7 Emily

    Tja, und manchmal landet der Ochse auch in der Pfanne :o) Es sei denn, er mutiert dann doch rechtzeitig wieder zu einem Menschen und versucht es mit einem aufrechten Gang. Der Ausblick von da oben ist nämlich gar nicht so schlecht, wenn das Auge auf die richtigen Bilder trifft!

    Herzlich willkommen zurück! Darf es ein Häppchen Gras sein?? 😎

    • Danke! Auch für das Angebot mit dem Häppchen Gras.
      Dieses Angebot macht mir klar, dass du mich richtig verstanden hast. Ich schließe mich vom Ochsentum nicht grundsätzlich aus. Hin und wieder fresse ich also Gras.

      • 9 Ochsenknecht

        Gras essen? Ins Gras beißen? Oder doch besser rauchen? Schwierig.

      • Ich bin für das eine mehr zu haben als für das andere. Sie werden wissen, liebe Frau Ochsenknecht, was ich bevorzuge. Und ich finde es gut, dass wir uns da besonders prima verstehen.

      • 11 Ochsenknecht

        Muuuuuh! 😀

  5. 12 viny

    nicht nett echten ochsen gegenüber 😉 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: